The Shard – London von oben

Unsere Empfehlung: 5 von 5 Sternen SternSternSternSternStern

Shard-2

Er überragt ganz London: The Shard – Foto: Holger Schossig

London kann man nicht nur von unten erkunden, sondern auch von oben. Mit dem London Eye haben wir ja schon eine Attraktion vorgestellt, die allerdings nichts für Menschen mit schwachen Nerven ist, denn die Gondeln sind bis zum Boden verglast. Etwas „stabiler“ mutet da ein Bauwerk an, das im Juli 2012 eingeweiht wurde und das in Southwark steht, allerdings fast direkt am Themseufer. Man kommt also von der  City of London aus mit einem kurzen Spaziergang über die London Bridge in wenigen Minuten dorthin. Das Gebäude ist mit 310 Metern das höchste in London und trägt den Namen „The Shard„, zu Deutsch „die Scherbe“.

Da muss man schon mal oben gewesen sein

Bis ganz nach oben kann man allerdings nicht fahren, der 72. Stock reicht allerdings auch. Dort ist man in einer Höhe von 243 Metern und hat einen fantastischen Blick auf London – sofern das Wetter mitspielt. Leider steckt man da ja nun nicht drin und deswegen war es bei uns, nun, sagen wir es mal etwas diplomatisch, bescheiden. Es hat geschneit und war sehr diesig. Dennoch hat es sich gelohnt – allemal!

Shard-1

Blick auf Tower und Tower Bridge – Foto: Holger Schossig

„The Shard“ ist rundum mit Glasscheiben ausgestattet. 11.000 Stück wurden dafür verbaut. Im Gebäude sind Büros und Restaurants untergebracht, 2013 soll auch ein Hotel dort einziehen. Nach oben geht es mit Hilfe von zwei Fahrstühlen, man muss also einmal umsteigen, braucht für die Fahrt aber nicht einmal eine Minute. Obwohl das Gebäude natürlich entsprechende Dimensionen hat, kann man sich irgendwie gar nicht vorstellen, dass dort 44 Fahrstühle und über 300 Treppen zu finden sind.

Wäre das Wetter schön gewesen, hätten wir bis zu den Außenbezirken Londons sehen können, so hat es gerade mal für die Bürogebäude im Finanzdistrikt und die City of London gereicht. Vielleicht werden wir in einem  unserer nächsten Urlaube noch einmal nach oben fahren, dann bei hoffentlich besserem Wetter. Reizvoll ist sicherlich auch ein Besuch am Abend, wenn die Sonne bereits untergegangen ist und einem die Stadt hell erleuchtet zu Füßen liegt. Die Tickets sind nicht billig. Erwachsene zahlen 24,95 £, Kinder 18,95 £. Aber: Es lohnt sich! Man kann die Tickets online vorbestellen, was sinnvoll ist, da man nie weiß, ob man vor Ort nicht warten muss, denn pro 30 Minuten wird nur eine bestimmte Anzahl an Besuchern nach oben gelassen. Zu erreichen ist „The Shard“ über die Haltestelle London Bridge, die von der Northern Line und der Jubilee Line angefahren wird.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.