Shakespeare´s Globe

london12-25Immer wenn ich nach London komme, muss eine Fahrt auf der Themse sein. Das ist mittlerweile Pflichtprogramm. Wenn man dann noch einen Clipper nimmt, auf dem einem die Sehenswürdigkeiten entlang der Themse erklärt werden, ist vor allem der Neu-Londoner vollauf informiert. Denn am Themseufer findet man immer wieder Sehenswürdigkeiten, die nicht allzu oft in Reiseführern zu finden sind. Klar, das Parlament, Big Ben, das London Eye, St. Paul´s, die Tower Bridge, der Tower und natürlich auch der Shard – sie alle werden auf der Themsefahrt erwähnt und sind auch in jedem Reiseführer zu finden. Dagegen ist das Shakespeare´s Globe eine Einrichtung, die gerne mal vergessen wird.

Das Original ist verschollen

Bei Shakespeare´s Globe handelt es sich um die Nachbildung des ursprünglichen Globe Theaters. Das heutige Globe ist am Südufer der Themse zu finden und  zwar zwischen Millennium Bridge und Southwark Bridge. Es ist eine Rekonstruktion des einstigen Theaters, dessen Standort man heute leider nicht mehr kennt.

Ursprünglich stand das Globe in der Bankside und wurde im Jahr 1599 erbaut und zwar von der Schauspieltruppe „The Lord Chamberlain´s Men“. Zu diesen gehörte auch  William Shakespeare, der als Hauptdichter des Unternehmens fungierte. Leider wurde das Originaltheater im Jahr 1613 durch ein Feuer zerstört.

Das „neue“ Globe

Wie zur damaligen Zeit üblich, war das Theater rund. Die Zuschauer befanden sich in Logen auf Rängen, die billigen Plätze waren im Hof, dort musste man stehen. Die Bühne befand sich ebenerdig und war überdacht. Diese Aufteilung hatte zur Folge, dass kein Platz mehr als 20 Meter von der Bühne entfernt war. Nachdem das ursprüngliche Globe abbrannte, dies aber nicht zu jedem durchgedrungen war, war der amerikanische Schauspieler Sam Wanamaker (u.a. Die Spur führt ins Nichts, Tod auf dem Nil, Superman IV – Die Welt am Abgrund) bei seinem Besuch in London im Jahr 1949 sehr enttäuscht, dass er das Theater nicht mehr vorfand. Aus dieser Enttäuschung wurde das Vorhaben, das Theater neu und so originalgetreu wie möglich, wieder aufbauen zu lassen.

1997 konnte das Shakespeare´s Globe dann endlich eröffnen, leider erlebte es Wanamaker nicht mehr, er starb 1993. Seitdem werden dort Shakespear´s Komödien, Tragödien und Dramen aufgeführt. Darunter „Ein Sommernachtstraum“, „Die lustigen Weiber von Windsor“, „Heinrich IV“, „Hamlet“, „Othello“ und auch „Romeo und Julia“.

Für Shakespeare-Fans ein absolutes Muss, aber Achtung: die Karten sind rar! Außerdem solltet Ihr wirklich gut Englisch sprechen bzw. verstehen, denn sonst wird es schwer. Aber das ist das geringste Übel. Solltet Ihr Nachholbedarf haben, englische Sprachschulen in London gibt es einige. Es ist nichts einfacher, als das Schöne mit dem Nützlichen zu verbinden.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.