Archive for the Category »Sehenswertes «

Shakespeare´s Globe

london12-25Immer wenn ich nach London komme, muss eine Fahrt auf der Themse sein. Das ist mittlerweile Pflichtprogramm. Wenn man dann noch einen Clipper nimmt, auf dem einem die Sehenswürdigkeiten entlang der Themse erklärt werden, ist vor allem der Neu-Londoner vollauf informiert. Denn am Themseufer findet man immer wieder Sehenswürdigkeiten, die nicht allzu oft in Reiseführern zu finden sind. Klar, das Parlament, Big Ben, das London Eye, St. Paul´s, die Tower Bridge, der Tower und natürlich auch der Shard – sie alle werden auf der Themsefahrt erwähnt und sind auch in jedem Reiseführer zu finden. Dagegen ist das Shakespeare´s Globe eine Einrichtung, die gerne mal vergessen wird. (mehr …)

Highgate – ländlicher Charakter mitten in London

Unsere Empfehlung: 5 von 5 Sternen SternSternSternSternStern

000Highgate1

Sehenswert: der Highgate-Cemetery – Foto: Holger Schossig

Ist London schon ein teures Pflaster, ist es der Stadtteil Highgate erst recht. Dies mag vor allem mit seinem ländlichen Charakter zusammenhängen. Bis zum Ende der viktorianischen Zeit, also bis Anfang des 20. Jahrhunderts, gehörte Highgate noch gar nicht zu London, sondern war eigenständig. Vermutlich aus diesem Grund glaubt man bei einem Besuch im Norden Londons auch nicht unbedingt, in einer Millionenmetropole zu sein. (mehr …)

Covent Garden Market – Markthalle und Theater

Unsere Empfehlung: 5 von 5 Sternen SternSternSternSternStern

Covent-Garden-1

Einst Markt, heute Einkaufspassage: Covent Garden – Foto: Holger Schossig

Ist vom Covent Garden die Rede, dann wird damit meist der Markt gemeint, der seit über 400 Jahren im Herzen von London zu finden ist. Nimmt man es ganz genau, dann ist Covent Garden aber ein Stadtteil, der unter anderem an Soho und das West End anschließt. Wer in London unterwegs ist, der kommt unweigerlich auch am Covent Garden – und hier ist nun wieder der Markt gemeint – vorbei. Dabei handelt es sich um einen Platz, auch Covent Garden Piazza genannt, der mit Markthallen versehen wurde. Im frühen 17. Jahrhundert hatte man diesen Markt bereits ins Leben gerufen und von Inigo Jones, der erste bedeutende englische Architekt des Klassizismus, gestalten lassen. Er schuf den Platz nach dem Vorbild vieler italienischer Städte. Seinen Charme hat der Markt bis heute nicht verloren. (mehr …)

Monument – in Erinnerung an das Große Feuer

Unsere Empfehlung: 4 von 5 Sternen SternSternSternSternStern-1

Monument-1

Das Monument erinnert an den Großen Brand von London – Foto: Holger Schossig

Mitten in der Londoner City, unweit der London Bridge, ist etwas versteckt das Monument zu finden. Eine Steinsäule, die nicht nur die höchste Säule in London ist, sondern sogar die höchste freistehende Steinsäule der Welt. Sie ist immerhin stolze 61 Meter hoch. Was aber ist nun so besonders an dieser Säule? Nun, sie wurde in den Jahren 1671 bis 1677 errichtet und erinnert an den Großen Brand von London, der 1666 rund vier Fünftel der Innenstadt zerstörte. Der Standort und die Höhe haben zudem eine ganz besondere Bedeutung. (mehr …)

Portobello Road – Mittelpunkt in Notting Hill

Unsere Empfehlung: 3 von 5 Sternen SternSternSternStern-1Stern-1

Portobello Road-1

Unter der Woche ist in der Portobello Road nicht viel los – Foto: Holger Schossig

Straßen hat es in London ja so einige. Zu den bekanntesten zählen die Oxford Street, die Regent Street, die Shaftsbury Avenue und sicherlich auch The Strand. Diese Straßen sind allesamt in der City of London zu finden. Nicht mehr mittendrin, aber gar nicht so weit weg, nämlich im Stadtteil Notting Hill, ist eine weitere bekannte Straße: die Portobello Road. Bekannt vor allem deshalb, weil hier wöchentlich der Portobello Road Market stattfindet. (mehr …)

Hyde Park – Auszeit von der Millionenmetropole

Unsere Empfehlung: 4 von 5 Sternen SternSternSternSternStern-1

Hyde Park-1

Zur Erholung in den Hyde Park – Foto: Holger Schossig

Bei uns in Deutschland würde man bei zu viel Stress sagen: Einfach mal raus. In London sagt man wohl: Einfach mal rein. Rein in den Hyde Park. Rein in die grüne Lunge Londons, die seit mehr als 1.000 Jahren das Naherholungsgebiet für die Bevölkerung ist und Scharen von Touristen anzieht. Der Hyde Park ist einer der größten innerstädtischen Parks der Welt und ist mit seinen 2,5 Quadratkilometern sogar größer als das Fürstentum Monaco (nur 2,02 km²). Allerdings auch nur dann, wenn man die Kensington Gardens mit dazurechnet. Dies ist im Grunde genommen ein eigenständiger Park, liegt aber so am Hyde Park, dass es wie ein großer Park erscheint – lediglich durch eine Straße, den West Carriage Drive, getrennt. (mehr …)

The Shard – London von oben

Unsere Empfehlung: 5 von 5 Sternen SternSternSternSternStern

Shard-2

Er überragt ganz London: The Shard – Foto: Holger Schossig

London kann man nicht nur von unten erkunden, sondern auch von oben. Mit dem London Eye haben wir ja schon eine Attraktion vorgestellt, die allerdings nichts für Menschen mit schwachen Nerven ist, denn die Gondeln sind bis zum Boden verglast. Etwas „stabiler“ mutet da ein Bauwerk an, das im Juli 2012 eingeweiht wurde und das in Southwark steht, allerdings fast direkt am Themseufer. Man kommt also von der  City of London aus mit einem kurzen Spaziergang über die London Bridge in wenigen Minuten dorthin. Das Gebäude ist mit 310 Metern das höchste in London und trägt den Namen „The Shard„, zu Deutsch „die Scherbe“. (mehr …)

Die Royal Botanic Gardens in Kew

Unsere Empfehlung: 5 von 5 Sternen SternSternSternSternStern

Kew-3

Über 16.000 Pflanzen sind im Palm House zu finden – Foto: Holger Schossig

Wer nach London kommt, der erwartet eigentlich nicht unbedingt einen der ältesten Botanischen Gärten mit Pflanzen, die es weder in Europa, noch auf der nördlichen Erdhalbkugel gibt. Natürlich gibt es viel Grün, unter anderem mit dem Hyde Park, dem St James´s Park oder auch dem Regent´s Park, aber eben nicht mit exotischen Pflanzen, die in der britischen Witterung keine Chance hätten. Angelegt wurden die Kew Gardens in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts von Lord Capel von Tewkesbury. Damals dienten sie noch als Lustgärten, wurden dann aber von Prinzessin Augusta von Sachsen-Gotha-Altenburg nicht nur erheblich erweitert, sondern auch in Botanische Gärten umgewandelt. Das sind sie  bis heute – mit zahlreichen Gewächshäusern, in denen einem die Augen übergehen. (mehr …)

Big Ben – The Voice of Britain

Unsere Empfehlung: 3 von 5 Sternen SternSternSternStern-1Stern-1

Big Ben-1

Der Elizabeth Tower, im Volksmund auch Big Ben genannt – Foto: Holger Schossig

Er ragt über 96 Meter in die Höhe, steht direkt neben Houses of Parliament und unweit von London Eye und Westminster Abbey. Er hat eine unverwechselbare Melodie, den sogenannten Westminsterschlag, und ist eines der Wahrzeichen Londons. Sie wissen schon längst, wovon hier die Rede ist. Von Big Ben? Falsch! Denn Big Ben heißt eigentlich gar nicht Big Ben, auch wenn er im Volksmund Big Ben genannt wird. (mehr …)

London Eye – nur etwas für Schwindelfreie

Unsere Empfehlung: 4 von 5 Sternen SternSternSternSternStern-1

London Eye-1

Auch bei Nacht ein Erlebnis: das London Eye – Foto: Holger Schossig

Seit dem Jahr 2000 befindet sich am südlichen Ufer der Themse, schräg gegenüber von Big Ben, mit dem London Eye das größte Riesenrad Europas und das drittgrößte der Welt. Keine Frage, dass man bei seinem Londonbesuch auch hier mal einsteigen sollte. Natürlich nur diejenigen, die schwindelfrei sind, denn es geht immerhin 135 Meter in die Höhe und die Gondeln sind fast komplett verglast. Nur der Boden (leider) nicht. OK, das wäre aber wohl auch ein bisschen viel verlangt, wenn man in einer Höhe von 135 Metern auf einem Glasboden stehen würde. Reizvoll wäre es aber allemal … (mehr …)